MDR-Magazin "Hier ab Vier" zu Gast im Haus Schminke

Löbau, 07. Dezember 2012
Am 30. November fanden wieder mehrstündige Dreharbeiten im Haus Schminke in Löbau statt. Dieses Mal war das Fernsehteam des Nachmittagsmagazins des MDR-Fernsehen »Hier ab Vier« zu Gast. Der Beitrag wird das Thema Architekturtourismus fokussieren und dabei das Lebensschiff von Hans Scharoun sowie dessen Geschichte und die Möglichkeit der Übernachtung im Haus vorstellen. »Wir haben mit dem Haus Schminke ein kleines architektonisches Juwel - ein Museum, in dem man übernachten kann«, erklärt Katrin Schenk, Leiterin des Hauses, die Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender. Bei den Dreharbeiten wurden sogar Übernachtungsgäste bei ihren ersten Stunden im haus begleitet. Auch mit dem kürzlich begonnenen Projekt »Topographie der Bauten der Moderne« wird das Haus Schminke eine Vorreiterrolle im Bereich des Architekturtourismus einnehmen. Der Beitrag wird am Montag, den 10.12.2012 in der Sendung »Hier ab vier« im MDR ausgestrahlt.

Ausverkaufte Kabarett-Vorstellung und Spende von "Den Oberlausern" an die Stiftung

Löbau, 22. November 2012
Gestern spielte das Kabarett-Duo »Die Oberlauser« um Helga Schubert und Peter Mögel das Stück »Es soll Hirn vom Himmel fallen« vor begeistertem Publikum im Haus Schminke in Löbau/Sa. Als Höhepunkt übergab Helga Schubert im Anschluss einen Scheck in Höhe von 400 EUR als Spende an die Stiftung Haus Schminke. »Mir liegt dieses architektonische Juwel sehr am Herzen und als Stiftung ist das Haus immer wieder auf Spenden angewiesen. Von dem Geld sollen besucherrelevante Dinge angeschafft werden«, erläutert Frau Schubert ihre Spende. »Wir freuen uns immer wieder, Kabarett-Veranstaltungen unter der Leitung von Frau Schubert im Haus anbieten zu können. Die Tatsache, dass die Vorstellung ausverkauft war, gibt uns Recht. Das soziale Engagement für unsere Region und vor allem für das Haus Schminke schätze ich sehr an den lebensfrohen Kabarettisten.«, so Frau Katrin Schenk, Leiterin des Hauses Schminke. Die dringend benötigten neuen Stuhlkissen können nun angefertigt werden.

Neue Website iconichouses.org seit heute mit dem Haus Schminke online

Löbau, 05. November 2012
Das Leben wird ab heute durch eine neue Einrichtung im Schindler House in Los Angeles für alle Fans der Architektur des 20. Jahrhunderts ein wenig einfacher. Die Iconic Houses Webseite identifiziert mit Hilfe eines einfachen Interfaces Dutzende von einzigartigen modernen Häusern rund um die Welt - manche davon öffentlich zugängig bzw. auch für Übernachtungen buchbar. Der Webseite wird in Kürze eine App für iPhone und iPad folgen.
Die Webseite wurde von Natascha Drabbe, architektonische Historikerin und Besitzerin/Kuratorin des Van Schijndel House in den Niederlanden, initiiert. In ihrer Position, sich um ein solch einzigartiges Haus zu kümmern, begann sie, sich auf die Suche nach anderen solchen Häusern zu machen. Ihre Recherche resultierte in dem Iconic Houses Network, einer Gruppe Kuratoren, die sich um die Erhaltung berühmter Häuser kümmern und gleichzeitig Wissen und Expertise über diese Häuser austauschen. Das Organisationskomitee dieses Netzwerkes besteht aus: Susanna Petterson, Direktorin der Alvar Aalto Foundation; Lynda Waggoner, Direktorin von Fallingwater; Kimberli Meyer, Direktorin des Mak Centers im Schindler House; und Iveta Cerna, Direktorin der Villa Tugenhat. »Vor dieser Webseite gab es keine Möglichkeit für interessierte Personen, diese einzigartigen Häuser aufzuspüren und zu besuchen,« so Drabbe. «Jetzt, wenn Sie zum Beispiel Paris besuchen, können Sie über unsere Webseite sehen, dass Sie sich sehr nah bei dem einzigen Haus befinden, welches Alvar Aatlo außerhalb von Finnland erbaut hat. An diese Informationen kam man vorher nicht so einfach ran.«
IconicHouses.org listet Hunderte wichtige Häuser aus dem 20. Jahrhundert nach dem Ort auf - gemeinsam mit Hintergrundinformationen über die Erbauer und verwandte Neuigkeiten. Es wird noch eine große Anzahl an Neuanmeldungen erwartet - daher hat das Netzwerk ein Auswahlkriterium schaffen müssen. »Wir wollen nur die Besten der Besten auflisten,« so Drabbe. Diese Besten der Besten schließen unter anderem große Namen wie Fallingwater von Frank Llyod Wright, das Schindler House, das Alvar Aalto House und die bei der UNESCO registrierte Villa Tugendhat von Mies van der Rohe ein. Natürlich findet man auch das Haus Schminke von Hans Scharoun in Löbau auf der Landkarte der Webseite. »Für uns ist diese einzigartige Webseite eine tolle Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad des Hauses Schminke international zu steigern. Wir freuen uns, dass wir von dem Komitee auserwählt wurden und zukünftig eng mit dieser Plattform zusammenarbeiten dürfen,« freut sich Katrin Schenk, Leiterin des Hauses Schminke.
Durch die Verlinkung von Reisen und Häuser des 20. Jahrhunderts hofft das Iconic Houses Network nicht nur auf eine steigende Anzahl von Besuchern, sondern auch darauf, dass das Bewusstsein der Menschen gesteigert werden kann, dass diese Häuser »lebendig« gehalten werden müssen - auch wenn dies in einer Zeit von Geldknappheit und Verfall immer schwieriger wird. »Diese Häuser zu erleben ist das wichtigste Anliegen. Die Webseite möchte versuchen sicher zu stellen, dass Menschen dies auch weiter tun können,« so Drabbe.
Die Webseite finden Sie unter www.iconichouses.org.

»Mit Licht gebaut. Ein »Lebensschiff« von Hans Scharoun«

Nach arbeitsreichen 10 Monaten ist es endlich so weit: der von Niels Bolbrinker, Autor und Regisseur, gedrehte Film »Mit Licht gebaut. Ein »Lebensschiff« von Hans Scharoun« ist fertig gestellt und wird am 05. Oktober 2012 im Haus Schminke für geladene Gäste uraufgeführt. Die Kulturdokumentation ist eine Koproduktion von Kerstin Stutterheim & Niels Bolbrinker Filmproduktion und dem Norddeutschen Rundfunk in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Innerhalb von 26 Minuten erzählt der Film die Geschichte eines modernen Hauses - des Hauses Schminke in Löbau - das ganz aus seiner Zeit gefallen zu sein scheint. Der Bauhistoriker Klaus Kürvers führt den Zuschauer durch das Haus, Helga Zumpfe, die jüngste Tochter der Schminkes und Ello Hirschfeld, die hier als jüdisches Mädchen und Ziehtochter die NS-Zeit überstand, erzählen wie der Nudeldampfer, dieser heitere Ort des Lebens, ihre Kindheit zu einer unbeschwerten Zeit machte. Achim Wendschuh, Architekt und langjähriger Mitarbeiter Hans Scharouns gibt Einblicke in dessen Werk. So verbindet dieser Film Architektur mit dem Sinn eines Hauses als Lebensort. »Es war eine spannende Zeit, mit Frau Zumpfe und Frau Hirschfeld in die Vergangenheit zu tauchen und diesen Film zu drehen« so Niels Bolbrinker über die Dreharbeiten. Seit 1995 zeichnet Bolbrinker für eine Reihe Dokumentarfilme wie zum Beispiel »Original Wolfen. Aus der Geschichte einer Filmfabrik« oder »Bauhaus - Mythos der Moderne« verantwortlich.
Nicht verpassen: Sendetermin auf ARTE: Sonntag, den 21. Oktober 2012 um 12.30 Uhr
Die DVD ist nach Ausstrahlung für 9,95 EUR im Haus Schminke käuflich zu erwerben.

Startschuss für Projekt "Topographie der Bauten der Moderne" im Haus Schminke

23. Juni 2012
Die Stiftung Haus Schminke in Löbau startet ab sofort gemeinsam mit der Stadt Löbau und der Technischen Universität Liberec das Projekt »Topographie der Bauten der Moderne« (TOPOMOMO). Im Rahmen dieses Projektes wird in den nächsten zwei Jahren ein ergänzendes kulturtouristisches Angebot in der Euroregion Neiße entwickelt. Dabei sollen international bedeutende Gebäude des »Neuen Bauens« von deutschen und tschechischen Forschungseinrichtungen gemeinsam untersucht und als touristische Bausteine grenzübergreifend vernetzt werden - aber vor allem sollen diese Bauten und ihre einzigartige Architektur für die Besucher erlebbar gemacht werden. Das Projekt wird die Entwicklung buchbarer Tourismusangebote bis hin zur Reisebegleitung deutsch-tschechischer Schulexkursionen umfassen. Die Bauten werden Besuchern durch qualifizierte Touren, ein innovatives IT-Wegeleitsystem und eine Wanderausstellung dauerhaft zugänglich gemacht. Damit sollen auch benachbarte touristische Angebote unterstützt und die Übernachtungszahlen in der deutsch-tschechischen Region verbessert werden. Als erster touristischer Anlaufpunkt wird im Haus Schminke in Löbau ein internationales Informationszentrum eingerichtet.
Mitte 2014 werden die ersten Ergebnisse in Form von buchbaren touristischen Angeboten, Internetauftritt, Wanderausstellung und Reiseführern vorgestellt.
Die Europäische Union unterstützt das Vorhaben im Rahmen des Ziel3/Cil3-Programms mit einem Zuschuss in Höhe von 317.000 Euro aus dem EFRE.

Besucheransturm zum "Tag der Architektur" im Haus Schminke

Kinder führen durch den Nudeldampfer
Löbau, 26. Juni 2012 
Am 23. und 24.06.2012 fand der »Tag der Architektur« statt. Die Stiftung Haus Schminke kann auf ein sehr erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Am Samstag, 23.06.2012, wurde mit Unterstützung der STIFTUNG SÄCHSISCHER ARCHITEKTEN ein Workshop für Kinder angeboten, in welchem sie die herausragende Architektur des Hauses Schminke unter fachlicher Leitung der bauexpedition.de erkunden konnten. Die Eltern erlebten in der Zwischenzeit eine fachkundige Führung über die 6. sächsische Landesgartenschau. Schlußendlich führten die 10 Kinder dann am Nachmittag ihre Eltern und weitere Besucher des Hauses durch die Räumlichkeiten. »Es ist immer wieder überwältigend zu sehen, mit welcher Begeisterung die Kinder diese Aufgabe in so kurzer Zeit angehen und selbstbewußt ihr erlerntes Wissen den Erwachsenen präsentieren, ganz getreu dem Motto Architektur fetzt«, so Katrin Schenk, Leiterin des Hauses Schminke. Die nächste Kinderführung findet zum »Tag des offenen Denkmals« am 09.09.2012 im Haus Schminke statt.
Am Sonntag, 24.06.2012, wurden die durch die Architektin Claudia Muntschick angeboten Expertenführungen im Haus Schminke mit regem Interesse angenommen. Bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen konnten die Gäste bei schönstem Wetter das Ambiente genießen und ihre Eindrücke verarbeiten. Referent Dr. Lars Scharnholz (INIK) gab wissenswerte Informationen zum Thema »Topographie der Bauten der Moderne - vielseitige Architekturlandschaft im Dreiländereck«. »Wir konnten am Sonntag ca. 300 Gäste bei uns im Haus Schminke begrüßen und interessante Gespräche mit Besuchern aus nah und fern führen«, so Frau Schenk weiter.

"Farbe ins Haus Schminke" - Stiftung erhält Fördermittel für die Renovierung der Innenräume

23. Juni 2012
Bereits im März wurde der Förderantrag »Farbe ins Haus Schminke« von der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz / Niederschlesien für Kultur, Sport und Gesellschaft positiv für die Stiftung Haus Schminke in Löbau entschieden. Für die Renovierungsarbeiten der Innenräume stehen damit insgesamt 7.000 EUR  zur Verfügung. Die Arbeiten werden voraussichtlich im Januar 2013 durchgeführt.
Am 23.06.2012 fand im Rahmen des »Tages der Architektur« eine symbolische Scheckübergabe statt. Landrat Bernd Lange übergab gemeinsam mit Herrn Gerhard Winter, dem Geschäfsführer der Stiftung der Sparkasse, den Scheck an Dr. Gottfried Sterzel, Vorstandsmitglied der Stiftung Haus Schminke.
»Trotz der aufwendigen Sanierung des Hauses durch die Wüstenrot Stiftung im Jahr 2000, sind natürlich immer laufende Instandhaltungsmaßnahmen durchzuführen. Wir freuen sehr, dass die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz / Niederschlesien unser Vorhaben finanziell unterstützt«, so Katrin Schenk, Leiterin des Hauses Schminke.

Neue Hess-Bänke für den Garten des Hauses Schminke

Besucher weihen die neuen Bänke ein
Löbau, 08.05.2012.
Pünktlich zum Beginn der warmen Jahreszeit trafen am Montag, 07.05., fünf Bänke des Hess-Modells MUSLEN bei der Stiftung Haus Schminke ein. Nach der umfangreichen Sanierung des Hauses selbst, hatte sich die Stiftung in den letzten Jahren der Aufarbeitung und Wiederherstellung des Gartens der Familie Schminke gewidmet.  »Wir bedanken uns für die erneute Unterstützung durch die Hess AG. Die Bänke tragen mit Sicherheit zur Anschauung des Gartens bei und werden bei den Gästen beliebt sein, um das Ambiente vom Garten aus genießen zu können«, so Frau Katrin Schenk, Leiterin des Hauses Schminke in Löbau.
Die Hess Gruppe und die Stiftung Haus Schminke
Hess ist einer der international führenden Hersteller von gestalteten Außenleuchten und Stadtmobiliar. Mit einem breit gefächerten Angebot erfüllt das Unternehmen alle Anforderungen an die Raumgestaltung im öffentlichen Freiraum sowie an die Innen- und Außenbeleuchtung von Objekten.
Im Rahmen des sozialen Engagements in der Region Sachsen gelang es 2007 der Hess AG und der Stadt Löbau, die Gründung einer Stiftung für das Haus Schminke zu erwirken, die sich seit 2010 eigenverantwortlich um den Betrieb und die Erhaltung des Denkmals kümmert.

Stellenausschreibung für ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege

Noch keine Idee für die berufliche Zukunft - wir bieten Ihnen ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege!

Voraussetzungen: Interesse an Architektur, Flexibilität in Bezug auf die Arbeitszeiten, Aufgeschlossenheit, Freude an der Betreuung von Gästen, Vollzeit-Schulpflicht muss erfüllt sein (besondere Schulabschlüsse sind nicht erforderlich)
Das FJD ist nicht mit einer Ausbildung gleichzusetzen. Es kann zwischen dem vollendeten 16. und 26. Lebensjahr geleistet werden.
Vergütung lt. FSJ-Gesetz: monatlich 410,00 EUR Netto
Die praktische Arbeit wird durch die theoretischen und praktischen Grundlagen in der Denkmalpflege ergänzt, die in 7 Seminarwochen bei der Jugendbauhütte Görlitz vermittelt werden.
Beginn: regulärer Start am 01. September 2012 (bereits ab Juli 2012 möglich)
Dauer: bis Ende August 2013
Bei wem das Interesse für ein FSJ geweckt wurde, der schickt einfach eine Bewerbung an die Stiftung Haus Schminke, Kirschallee 1 b in 02708 Löbau. Telefon: +49 3585 862133

Volle Kraft voraus!

Bericht vom 03.11.2011
Das Haus Schminke freut sich über ein enormes Wachstum an Besuchern aus aller Welt. Nicht nur für Fachpublikum ist das Haus der Moderne von Interesse, zunehmend werden auch mehr und mehr Individualtouristen und Liebhaber des Baustils registriert. Bis Ende Oktober 2011 besuchten das Haus bereits 4527 Gäste (reinweg zahlende Gäste, ohne Kulturveranstaltungen), somit hat der "Nudeldampfer", wie das Haus liebevoll von der Bevölkerung genannt wird, schon jetzt 1257 Besucher mehr als im gesamten Jahr 2010. Der jungen Stiftung gefällt das wachsende Interesse der Besucher für das architektonische Meisterwerk von Hans Scharoun. Neben dem Angebot der Besichtigung des Hauses, gern auch mit einer persönlichen Führung, können die Räumlichkeiten ebenso für Tagungen, Empfänge und Kulturveranstaltungen genutzt werden. Ein Erlebnis der besonderen Art ist die Übernachtung auf dem "Nudeldampfer" - auch hier ist eine positive Entwicklung der Übernachtungszahlen zu verzeichnen. Im gesamten Jahr 2010 erprobten 294 Gäste die Wohnqualität des von Scharoun entworfenen Wohnhauses, hingegen übernachteten 2011 bis Ende Oktober bereits 333 Personen im Haus und das Jahr ist ja noch nicht zu Ende. Ob Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter - jede Jahreszeit hat auch im Haus Schminke seine Reize. Nicht nur Gäste aus Deutschland nutzen dieses außergewöhnliche Angebot der Übernachtung im Denkmal, auch die Einwohner der Tschechei, Hollands, Spaniens und sogar Chinas verbringen die Nacht im Kleinod.

Theaterproben im Haus Schminke für die bevorstehende Landesgartenschau 2012 

Es ist ein Novum, eigene Theaterstücke auf einer Landesgartenschau gab es bis jetzt noch nie. Mit so einer Individualität hat Löbau einen weiteren Grund zu feiern.
Für die ganzjährigen Theaterproben stellt das Haus Schminke seine Räumlichkeiten zur Verfügung, um auch einen Teil zum Erfolg der LGS 2012 in Löbau beizutragen. Kreativität und Kultur - alles unter einem Dach! 

Ein historischer Tag

Den Tisch vom Tischlermeister in Empfang genommen: Guido Storch, Katrin Schenk, Henry Henke, Dr. Gottfried Sterzel
07. Dezember 2010 - ein historischer Tag für das Haus Schminke. Bereits vor 77 Jahren beauftragte Hans Scharoun, der Architekt des Hauses, eine hiesige Firma mit dem Bau eines Esstisches für die sechsköpfige Familie Schminke. Beim Wegzug der Familie 1951 nach Celle wurde auch der Tisch mitgenommen.
Dank einer großzügigen Spende aus Löbaus Partnerstadt Ettlingen konnte im Oktober 2010 der Tischlermeister Henry Henke aus Bischdorf mit dem Nachbau des Tisches, nach Scharouns Originalplänen aus dem Archiv der Akademie der Künste in Berlin, beauftragt werden. Nach etlichen Recherchen, angefangen von der Beschaffung der Pläne bis hin zum Material, ist der 2,03 m lange, 1,05 m breite und 0,77 m hohe Tisch nach einer Bauzeit von ca. 1 Woche nun wieder ein fester Bestandteil der Einrichtung des Hauses. Faszinierend sind vor allem auch die vielen Details auf der Tischplatte, die das Möbelstück zu einem wahren Unikat werden lassen. Die Tischplatte ist mit farbigem Möbellinoleum versehen, rot, grau, schwarz und creme. Kleine rote Balken dienen beispielsweise als Bereichsabgrenzung zwischen den Sitzplätzen. Der Korpus besteht aus Ahorn weiss. Der Tisch soll keineswegs musealen Charakter haben, jeder Gast kann daran Platz nehmen und speisen wie zu Schminkes Zeiten.
Nun steckt sich die Stiftung Haus Schminke für das kommende Jahr ein neues Ziel - mit Hilfe von weiteren Spenden könnten die originalen Stühle passend zum Esstisch neu angeschafft werden.

PostModern Sonderbriefmarkenserie

Sonderbriefmarke des "Landkreises Görlitz 2010", Motiv: Haus Schminke
10. November 2010, Heute erscheint die zehnte limitierte PostModern Sonderbriefmarke "Landkreis Görlitz 2010" mit dem Haus Schminke als Motiv, Auflage 3000 Stück, Fotograf Peter Emrich. Verkauft wird die Briefmarke in der Touristinformation Löbau und den SZ-Treffpunkten Görlitz und Zittau.
Post Modern hat in Kooperatin mit den Stadtverwaltungen Görlitz, Löbau, Zittau und der Sächsischen Zeitung eine Sonderbriefmarkenserie ins Leben gerufen. Auch das Haus Schminke wurde dabei als Attraktion des Landkreises von der Jury berücksichtigt.

Stiftung Haus Schminke erhält zum wiederholten Male Spende aus Ettlingen

Partnerstadt ermöglicht Rekonstruktion des von Hans Scharoun entworfenen Esstisches
Löbau, 8. Oktober 2010. Durch die großzügige Spende in Höhe von 2.000 Euro aus Löbaus Partnerstadt Ettlingen kann der ehemals in der Eingangshalle von Haus Schminke stehende Esstisch originalgetreu nachgebaut werden. Symbolisch bekamen Dietmar Buchholz, Oberbürgermeister von Löbau, und Heinz Pingel, Vorstand der Stiftung Haus Schminke, eine Miniatur des Tisches von Ettlings Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker anlässlich der gemeinsamen Feierlichkeiten zur 20-jährigen Städtepartnerschaft am Tag der deutschen Einheit in Ettlingen überreicht. Hans Scharoun, der berühmte Architekt des Hauses, entwarf den Esstisch in den 1930er Jahren eigens dafür. Der 2 m lange, 1,10 m breite und 0,73 m hohe Tisch wurde aus Ahorn mit 4-farbigem Möbel-Linolium auf der Tischplatte gefertigt. Mit dem Nachbau wurde der Tischlermeister Henry Henke aus Bischdorf bei Löbau beauftragt. Ab Dezember werden Besucher und Übernachtungsgäste daran Platz nehmen können.

Löbauer Unternehmer ruft zur Spendenaktion auf und ermöglicht die Teichsanierung

Fertigstellung der Gartenteiche am 13.10.2010
Anlässlich des 145. Firmenjubiläums der Firma Stempel Schmorrde rief der Inhaber Reinhart Keßner zu Spenden für die Teichsanierung auf. Alle Eingeladenen wurden gebeten, statt Blumen und anderer Geschenke Geld für die Sanierung zu spenden. Keßners Geschäftsfreunde, Bekannte und Partner spendeten sage und schreibe 3.630,00 EUR. An dieser Stelle an alle ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung! Dem Ziel, "den Nudeldampfer wieder schwimmen zu lassen", sind wir Dank Ihrer Hilfe ein großes Stück näher gekommen.
Nun möchten wir auch keine Zeit verlieren...der Bagger rückte gleich zu Beginn den z.T. zwischen 200 kg - 3 t schweren Steinen in dem kleinen Teich zu Leibe. Die Firma Kletzschka aus Eibau kleidete die Teiche innerhalb von drei Tagen mit Folie aus. Anschließend wurden noch 400 Pflanzen zum Großteil in den kleinen Teich gesetzt. Dank der Stadtwerke Löbau und der Feuerwehr war es reibungslos möglich, die Teiche innerhalb von acht Stunden mit knapp 100.000 Liter Wasser zu füllen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen...

Stiftung freut sich über Zustiftung

von links: Christoph Hess, Gabriela Büssemaker, Eberhard Oehler, Heinz Pingel

Stadtwerke Ettlingen unterstützen Löbauer Architekturdenkmal

Die Stadtwerke Ettlingen haben 5.000 Euro in den Grundstock der Stiftung Haus Schminke eingebracht. Den Scheck überreichte Eberhard Oehler, Geschaäftsführer der Stadtwerke Ettlingen GmbH, im Beisein von Ettlings Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker an die Vorstandsmitglieder der Stiftung Christoph Hess und Heinz pingel. Zwischen Löbau und Ettlingen gibt es enge Verbindungen. Die Partnerschaft der beiden Städte jährt sich in diesem Jahr zum zwanzigsten mal. Die Stadtwerke Ettlingen standen den Stadtwerken Löbau beim Wiederaufbau 1993 personell zur Seite. Seither besteht ein kollegialer Austausch zwischen beiden Unternehmen. "Mit der Zustiftung wollen wir unsere Sympathie für die Stadtwerke und unsere Partnerschaft bekunden", erklärt Oehler. Ihn selbst habe das Haus bei seinem ersten Besuch vor Jahren schon tief beeindruckt.

MDR Fernsehn zu Gast

Für die Sendung "Unterwegs in Sachsen - zu Löbaus Glanz und Gloria" machte das Team um Moderatorin Beate Werner unter anderem auch im Haus Schminke halt. Die Begeisterung für das Haus und seine Funktionalität war ihr ins Gesicht geschrieben. Vor allem die kleinen Fenster im Kinderbereich, welche die Kinder als ihre eigene "Haustür" benutzten, zauberten ihr ein Lächeln ins Gesicht. Leider drängte während der Dreharbeiten wie so oft die Zeit, so dass es Beate Werner kaum möglich war noch mehr interessante Details des "Nudeldampfers" kennen zu lernen. Sendetermin: Samstag, den 06.03.2010 um 18.15 Uhr, MDR Sachsen
Mehr Infos unter: www.mdr.de/unterwegs/sachsen/